Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
notruf.gif

Inhalt

Technische Übung
Geschrieben von Administrator   
Sonntag, 10. Juni 2018

ImageAm Freitag, den 8.6. fand wieder eine umfangreiche Technische Übung in Groß Meinharts statt. Hierbei wurden verschiedene Szenarien der Menschenrettung und Brandbekämpfung abgedeckt, wie wir sie mit der uns zur Verfügung stehenden Ausrüstung im HLF 2 bewältigen können.

Erste Station stellte die Menschenrettung aus einem verunfallten KFZ dar. Annahme war ein auf dem Dach liegender PKW, der infolge des Unfalles massiv deformiert wurde. Nach dem Absichern des Fahrzeuges gegen weiteres Abstürzen erfolgte die Schaffung einer Rettungsöffnung mittels Hydraulischer Rettungsschere bzw. Spreizer. Nur so könnte schließlich eine im Sitz hängende Person schonend aus dem Fahrzeug gerettet werden.
Spezielles Augenmerk wurde auch auf die in den PKW verbauten Airbag- Systeme gerichtet. Einer unserer Kameraden demonstrierte an einem ausgebauten Seitenairbag mit welch ohrenbetäubenden Knall diese auslösen.

ImageImageImageImageImage

ImageImageImageImageImage

In Station 2 wurde angenommen, dass eine Person unter einem Felsblock eingeklemmt ist. Hier können wir zum einen wieder mit dem Spreitzer das drückende Gewicht anheben. Weiters stehen uns im HLF 2 nun auch Hebekissen zur Verfügung. Wie man mit diesen richtig umgeht, stand in Station vor allem im Vordergrund.

ImageImageImageImage

ImageImageImage


Zu guter Letzt wurde das Thema Fahrzeugbrand behandelt und welche möglichen Löschmittel in unserem Fahrzeug dafür mitgeführt werden. Am besten eigenet sich hier die Brandbekämpfung mit dem Mittelschaumrohr, wobei die Schaumzumischung automatisch durch die Pumpe erfolgt.  

ImageImageImageImage

Ein herzliches Dankeschön gilt Martin Weissinger und seinem Team für die Ausarbeitung der Übung. Durch das neue Löschfahrzeug HLF 2 stehen unserer Wehr im Vergleich zum vorigen Fahrzeug viele zusätzliche Möglichkeiten offen, die genau durch solche Übungen weiter trainiert und gefestigt werden können um dann im Ernstfall auch effizient eingesetzt zu werden.

 
weiter >