Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
slogan2.gif

Inhalt

Schadstoffübung 09
Geschrieben von Administrator   
Montag, 23. November 2009

ImageUm welchen Stoff handelt es sich hierbei?
Darf Wasser beim Einsatz verwendet werden?
Sind die Dämpfe giftig? Ist Atemschutz einzusetzen? Welche Maßnahmen sind zu setzen?

Bei der Monatsübung zum Thema Gefährliche Stoffe wurde neben diesen Fragestellungen außerdem auch noch der Umgang mit der Wärmebildkamera behandelt

Eingangs informierte Sachbearbeiter LM Thomas Scheidl über den Ausbildungsstand im Bereich Schadstoff innerhalb der Feuerwehr. So sind etwa mehrere Mitglieder auch bei der Schadstoffgruppe Gr. Gerungs aktiv. Anschließend wurde auf die verschiedenen Alarmstufen eingegangen und welche Kräfte bei den jeweiligen Stufen eigentlich angefordert werden.

ImageDaraufhin wurde auf die eingangs erwähnten Fragestellungen eingegangen. Das Um und Auf für die richtige Vorgehensweise bei einem Schadstoffeinsatz ist zunächst herauszufinden,  mit welchem Stoff man es eigentlich zu tun hat. Am einfachsten funktioniert dies an Hand der Frachtpapiere oder mit Hilfe des Handbuches „Gefahrengut- Ersteinsatz“. Um mit der Handhabung dieses Handbuches vertraut zu werden sollte deshalb jeder Übungsteilnehmer anhand einer vorgegebenen Stoffbezeichnung oder einer UN- Nummer die zu ergreifenden Maßnahmen und die spezifischen Gefahren des jeweiligen Stoffes bestimmen.

ImageIm Anschluss ging es darum, welche  Möglichkeiten es in unserer Wehr gibt um kleinere Schadstoffeinsätze zu meistern.  So verfügen wir über säurebeständige Handschuhe und Planen. Mit diesen wiederum könnte leicht mit Hilfe der Steckleitern ein Becken gebaut und damit austretende Flüssigkeiten aufgefangen werden. Sandsäcke bzw die Saugschläche sind ebenfalls einsetzbar um Ölsperren auf der Strasse bzw im Gewässer zu errichten.

ImageDer Hauptteil der Übung beschäftigte sich mit dem Umgang mit der Wärmebildkamera. Seit kurzem steht den Feuerwehren im Abschnitt Gr. Gerungs nämlich eine solche  zur Verfügung, welche beim AS-Zentrum in Gr. Gerungs stationiert ist.  Eine weitere befindet sich im Schadstoffcontainer in Zwettl. Nach der theoretischen Erklärung der einzelnen Anzeigen konnte dann jeder Übungsteilnehmer selbst diese ausprobieren. 

ImageÜbrigens: Bei dem Stoff mit der UN Nummer 1428 handelt es sich um Natrium. X423 steht für entzündbarer fester Stoff der mit Wasser gefährlich reagiert und entzündbare Gase bildet. Wasser darf nur im  Einverständnis mit Sachverständigen verwendet werden. 

Fotos von Ernst Grünstäudl

 
< zurück   weiter >